SURVIVAL WILDNISTRAINING GRUNDKURS 2 TAGE

Survivaltraining, Wildniskurs, Überlebenstraining als Wochenend- bzw. 2-Tageskurs im erzgebirgischen Thalheim in Sachsen.
GRUNDKURS 2 TAGE SURVIVAL- UND WILDNISTRAINING IM ERZGEBIRGE

Notlagerbau, Feuer ohne Streichhölzer, Nahrung aus der Natur, Schlachten, Orientierung, Selbstsicherung und Abseilen, Räuchergrube, GPS-Kurs .... in unserem Kursklassiker "Survival Grundkurs" in Thalheim (Erzgebirge / Sachsen). 2 Tage prallvolles Survivalprogramm inkl. einer "Draußen" - Übernachtung ...

 

Kurstermine

24.04.-25.04.2021 noch ausreichend Plätze verfügbar

18.09.-19.09.2021 noch ausreichend Plätze verfügbar

 

Kurspreis

220 € pro Person
optional: Miete warmer Winterschlafsack (bis -12°C) und dicke Isomatte: 30 € (bitte vorbestellen).
maximal 16 Kursteilnehmer!

 

   Mehr Detailinfos?? Durch Anklicken bzw. Antippen der unten aufgelisteten Aufklappmenüs erhält man jede Menge weitere Informationen, Kursdetails, Fotogalerien, Anreiseinformationen u.v.m. ...

... NOCH MEHR DETAILS / FOTOS / ABLAUF SURVIVAL WILDNISTRAINING 2-TAGE-KURS

Das umfassende Angebot "Grundkurs Survivaltraining" inkl. Reisevorbereitung und Wildnisschule wird als Wochenendkurs angeboten. Seit dem Jahr 1995 bieten wir dieses bewährte Grundlagen-Kursangebot ("Survival-Grundkurs") an. Der Kurs richtet sich an Interessenten, welche einen breit und vielfältig angelegten Einstieg in das Themengebiet Survivaltraining, Wildnisküche sowie Ernährung aus der suchen.

Beim Survival-Grundkurs versuchen wir, einen möglichst vielfältigen, interessanten Mix aus "Survival-Basics", Reise- und Expeditions-Know How und Wildnisküche bzw. Wildniskenntnisse anzubieten. Nach der Begrüßung  warten folgende Themen bzw. Inhalte auf die Teilnehmer:

 

  • Notlagerbau, Kälteschutz, Notsituation - was tun mit dem, was man gerade "am Leibe" trägt?
  • Feuer ohne Streichhölzer: Zunder, Funken schlagen, Feuerstein, Zunderschwamm und einige technische Methoden ... sowie
  • Brennholz sammeln für den "langen Abend"
  • Übung für jeden Kursteilnehmer selbstständig mit Zunder und Feuerstahl ein Feuer zu entfachen
  • Ernährung aus der Natur, Heilpflanzen suchen, kennen und anwenden, Tee aus Kräutern der Saison
  • Orientierung, Peilen, Karten lesen und Kompassanwendung, GPS-Geräte (Garmin) kennenlernen und praktische Übungen (pro TN ein GPS-Gerät)
  • Hungerbekämpfung / Schlachten und Töten (Haase/Kanin) - Teilnahme freiwillig, oft am Kursende 1. Tag gegen 20 - 21 Uhr
  • am Abend des ersten Kurstages: open End und "Schwatzen" am wärmenden Feuer (ja, es wird eine kleine Menge Rotwein geben ... dies gehört einfach zu einem Lagerfeuerabend mit dazu ...)
  • Übernachtung im Wald im selbst errichteten Notlager (mit Isomatte u. eigenem Schlafsack)
  • (2. Tag) Outdoor-Frühstück am Feuer, Ersatzkaffee ...
  • Wasserfilter Wasserentkeimung Trinkbarmachung von Schmutzwasser
  • Methoden, wie man ohne oder mit sehr wenig Hilfsmittel Nahrungsmittel zubereit oder einige Tage haltbar macht: Räucher- oder Erdgrube
  • Lachs am Brett
  • wichtige Knoten und deren Anwendung (Prusik), Selbstsicherung, Abseiltechniken inkl. Abseilübung (unter Zweitsicherung) am senkrechten Fels
  • am Lagerfeuer: Brot backen mit einfachsten Mitteln
  • Kursende Sonntag ca. 16:30 Uhr, Verabschiedung, Lager beräumen, Gruppenfoto
    Die Abfolge der Kursinhalte (Module) kann variieren und ist u.a. auch wetterabhängig.

Was sollte der Kursteilnehmer mitbringen? Zum Wildnistraining / Survivalkurs benötigt man nicht viel! Bitte auf riesige Rucksäcke etc. verzichten, die Herausforderung ist auch die Beschränkung auf das Notwendigste!

 

  • Outdoor-/ wettergerechte Bekleidung, ggf. Regencape oder Regenbekleidung (Wetterbericht vor dem Kurs verfolgen!)
  • Mütze bzw. Kopfbedeckung, unbedingt langärmlige Bekleidung (potentielle Zecken-Abwehr)
  • feste Sport-oder Wanderschuhe, keine Sandalen. Warme "Schicht" für die Übernachtung.
  • Löffel, Taschenmesser, Plastikbecher oder kleines Trink- / Essgefäß
  • Stirnlampe, minimalistische "Wasch-Tasche", Isomatte und Schlafsack (wir übernachten in freier Natur !)
  • Kleiner Rucksack - nach Möglichkeit Ausrüstung wasserdicht (z.B. in großen, stabilen Müllsack) verpacken
  • Kamera (auf aufgeladenen Akku/Batterien achten), ggf. wichtige persönliche Medikamente, Handy (Kontakt bei Anreise oder bei Verpätung)
  • Natürlich kann (bzw. soll) eine evt. schon vorhandene, "eigene" Survivalausrüstung wie z.B. Tarp, Plane, Feuerstahl etc. mitgebracht und benutzt werden.

 

Anreise und Übernachtung schon am Vortag? Ist möglich, man kann im Waldcamping sehr urig übernachten - z.B. zelten, im Planenwagen, im Tipi oder im "Bett im Wald". Bitte ggf. diese Übernachtung mit den Betreibern Sofia und Steffen selbst reservieren. Mehr zu den sehr originellen Übernachtungsmöglichkeiten hier: Waldcamping Thalheim - siehe Link unten:

 

   gehe zu: Waldcamping Thalheim

 

Zusatzangebot warmer Schlafsack, dicke Isomatte: Für nur 30 EUR können Sie über uns einen sehr warmen Winterschlafsack (Ajungilak/Mamut Tyen bis ca. - 13°C) und eine ordentliche Isomatte buchen - die Bezahlung entweder mit dem Reisevertrag - oder dann bar vor Ort. Schlafsack-Miete unbedingt vor dem Kurs verbindlich vereinbaren!

 

Die Teilnahme an den einzelnen Kursinhalten ist immer freiwillig, auf die Besonderheiten wie z.B. beim Schlachten oder bei den Abseilübungen wird vom Kursleiter vorher noch einmal hingewiesen.

 

Kontakt am Anreisetag: Bitte einige Tage vorher erfragen (Mail) - ist meist unsere Firmen-Telefonnummer 0171/5374926. Der Kurs beginnt pünktlich 10 Uhr. Zu Spät, Stau?  beim Grundkurs kann ggf. verspätet noch bis etwa 12 Uhr zur Gruppe bzw. ins eigentliche Camp auf die Gruppe treffen. Achtung, etwa 10:15 Uhr schaltet der Kursleiter das Kontakt-Handy aus!

 

Verpflegung / Getränke: sind im Kurs mit enthalten (Mineralwasser, selbst "aufbereitetes" Oberflächenwasser). Auch gibt es im Kurs ausreichend Nahrung - die wir aber entsprechend der Kursinhalte z.T. aufwändig vorbereiten- und zubereiten werden. Keine Sorge, niemand wird in dem Wochenendkurs Hunger leiden oder gar "verhungern" ...

 

Wetter Der Kurs findet definitiv bei allen Witterungssituationen statt! Im Kurs sind keine Haustiere wie z.B. Hunde gestattet. (oft wurden diese Haustiere im Kurs verspeist :-)))

 

Sanitäranlagen, Toiletten, Duschen nach dem Kurs? eine Alternative ist der klare, kalte Erzgebirgsbach, der direkt durch unser Kursgelände fließt. Auch gibt es moderne, sehr originell bzw. kreativ gestaltete (ordentliche) Sanitäranlagen und heiße Duschen auf dem Campingplatz

KURSINHALTE UND THEMEN IM SURVIVALKURS - DETAILINFOS & FOTOS

Nachfolgend werden die wichtigsten Themen und Kursinhalte beim Survival-Grundkurs erklärt und es werden viele anschauliche Fotos der entsprechenden Themen und Kursinhalten gezeigt.

 

  Durch Anklicken bzw. Antippen der unten aufgelisteten Kursinhalt- Aufklappmenüs erhält man jede Menge weitere Informationen und Beschreibungen sowie Fotogalerien. Durch Tippen bzw. Klicken in die Fotominiaturen gelangt man in eine detailreichere Vergrößerung, Im "Großbildmodus" kann man mit den Navigationstasten   "< links || rechts >" durch die vergrößerten Darstellungen der Survivalfotos hindurch blättern.

Nach der Begrüßung und Vorstellung der Teilnehmer sowie Erläuterung des Kursprogramms der kommenden beiden Tage beginnen wir mit der (Kopf-) Situation, wie man denn in eine Notsituation geraten könnte, wo uns "Survivalwissen" helfen könnte, die mehr oder weniger bedrohliche Stress- oder Notsituation bewältigen zu können. Wir checken ab, was man gerade anbei hat, was kann man mit Schnürsenkel oder Tempotaschentuch anstellen? Wir sprechen einige grundlegende Dinge des "Zeitmanagements" an - da draussen in der Natur wollen wir nicht überwintern oder eine Hütte bauen, sondern so schnell, kräftesparend und effizient zurück zum Außenposten der Zivilisation gelangen!

Wir sprechen (und üben) einige Taktiken und Techniken durch, wie man in feuchter, nasser Bekleidung, bei Schnee und Starkregen und unter Zuhilfenahme weniger Mittel ein Pausen- oder Nachtlager herrichtet. Immer wird im Kurs versucht, neben den "Basics" auch moderne "Dinge" und Ausrüstungsdetails zu demonstrieren - wie z.B. Vapourliner, Emergency - Bag und verschiedene Kälte- und Regenschutzausrüstung. 45 Min bleiben den Teilnehmern Zeit, mit etwas Strick, einer dünnen Plane und ihrem Messer ein regen- und windsicheres Nachtquartier (ca. 1km vom Camp entfernt) aufzubauen.

"Königsdisziplin" beim Survival ist das Entfachen eines Feuers ohne Feuerzeug und Streichhölzer. Wir sprechen einige Methoden durch. Den Feuerbohrer sprechen wir allerdings nur kurz an, allerdings ist unser Grundkurs-Zeitlimit zu knapp, diese Variante des Feuermachens detailliert auszuprobieren. Tipp: dafür gibt es einen extra Themenkurs bzw. den Intensivkurs). Bevor es an das Funken schlagen geht, lernen wir verschiedene Zunderarten und dessen Aufbereitung kennen - Pflanzensamen, Birkenrinde und Zunderschwamm (Baumpilz) werden im Vordergrund stehen. Wir nehmen "Schulstunden" bei unseren steinzeitlichen Vorfahren - neben dem Feuerbohren war das Funkenschlagen mit Schwefelkies eine weit verbreitete Methode zum Entfachen eines Feuers.

Wir probieren den Feuerstahl aus, die Funken sollen in der Birkenrind für erste kleine Flämmchen sorgen. Scheint die Sonne, so  versuchen mit einer Lupe ein Feuer zu entfachen - Jeder Teilnehmer die Aufgabe, nur mit einem Feuerstein bzw. Feuerstahl und Naturzunder (Birkenrinde) ein kleines Feuer selbstständig zu entfachen!

Je nach Wettersituation (Regen = viel mehr Arbeit) ist jetzt die Zeit gekommen, unsere lange Nacht (bzw. das Camp) vorzubereiten. Noch ist es hell, es gibt viel zu tun: Brennholz sammeln, dickere Stämme zersägen und für den Abend bzw. die Nacht aufzubereiten, Windschutz bauen, bei Regen Planen und Tarps spannen ...

Gleich vorweg, mit Pflänzlein sammeln wird man einfach nicht satt, nicht ungefähr bezeichneten wir ja unsere Steinzeit-Vorfahren als Jäger und Sammler. Dennoch bieten einige unscheinbare Pflanzen am "Wegesrand" erstaunliche Eigenschaften. Je nach Jahreszeit lernen wir kennen: Johanniskraut, Augentrost, Spitzwegerich, Weide - mit den bekannten Wirkungen wie z.B. Stimmungsaufhellung, Desinfektion und Entzündungshemmer sowie Naturmedizin. Auch versuchen wir, aus dem Angebot der Natur einen wohlschmeckenden Kräutertee zu suchen. Doch gibt es einige Gewächse, welche vor allem mit der enthaltenen Stärke wir einige Kohlehydrate in unseren knurrenden Magen "bekommen".

Am Ende dieser "Einheit" werden die Teilnehmer gehörigen Appetit (dies ist noch kein Hunger!) haben, wir zeigen einige Methoden bzw. Tipps, mit geringstem Aufwand viel positive Wirkung für den knurrenden Magen (und auch für den "Kopf") zu erwirken.

Ein weiterer Programmpunkt zu unserem 2-Tage Wildnis- und Survivalkurs ist ein Karte- und Kompass Orientierungs- "Expresskurs". Wichtige Tipps beim "Zurechtfinden" in fremder Umgebung. Kompassanwendung, Kompasslauf bzw. Ziel anpeilen und es mit Hilfe des Kompass auch erreichen. Wir analysieren die Fehlerquellen - und kommen so automatisch zu den Vorzügen des modernen GPS-Systems. Kurze Erläuterung der Geschichte und Funktion der satellitenunterstützten Navigation, was ist eine Koordinate ...
Im 2 km-Umfeld unseres Camps haben wir einige GPS-Punkte installiert, so können wir - ausgestattet mit einer genauen topografischen Karte die wichtigsten "Handhabungen" beim Orientieren bzw. beim Umgang mit den modernen GPS-Geräten (wir nutzen die Garmin-Geräte Oregon 450, jeder Teilnehmer bekommt ein "eigenes" Gerät für die Übungen) ausprobieren bzw. erlernen.

Brot backen ist nicht unbedingt zum "Hardcore-Survival" zu zählen, aber auf Langzeitreisen eine willkommen Abwechslung bzw. Alternative zum oft nur vorhandenen Müsli oder  zu dem lokal erhältlichen, geschmacklosen Weißbrot. Wir wollen unseren Kurs ja sehr "breitbandig" in der Wissensvermittlung verstehen, so dieses abendliche "Backabenteuer". Meist sitzen wir (auch nach dem Kursende) bis Mitternacht am Feuer und erzählen, so ganz nebenbei ist dies die Möglichkeit, Schwarzbrot zu backen - je nach Jahreszeit aus Sauerteig oder aus fertiger Backhefe-Mischung. Für Kursteilnehmer, welche sich noch nicht mit dieser "Materie" beschäftigt haben, sicher nach dem Probieren des noch heißen Brotes ein "Aha" Effekt. Wir lernen nebenher die geniale Konstruktion und Anwendung eines Dutch-Ovens kennen. Es kann sein, dass wir dieses Modul nur kurz streifen oder ganz weglassen - zugunsten von mehr Zeit für andere Kursmodule, dies stimmen wir aber vor Ort in der Gruppe ab.

... übrigens: irgendwann ist gegen 21 Uhr offizielles Kursende des ersten Tages. Wir lassen den Abend  mit vielen Gesprächen und Geschichten am wärmenden Feuer ausklingen, wer hat denn jetzt schon Lust, in sein kaltes Notlager zu kriechen? ... und es gibt natürlich auch noch einen "ordentlichen Schluck" Rotwein ...

Thema: Schlachten - da das deutsche Jagdgesetz jedwede "jagdliche Tätigkeiten" untersagt, haben wir vom Züchter einen lebenden Hase mitgebracht. Es wird das fachgerechte Töten und anschließende Schlachten des Tieres demonstriert. Bei diesem Programmpunkt ist die Teilnahme freiwillig. Nach getaner Arbeit wandert das ausgebeinte und zerkleinerte Fleisch in unseren Kessel - zusammen mit einigen Brühwürfeln, Spitzwegerich sowie einigen Kartoffeln wird dies unser gemeinsames Abendmahl.

Nach der Übernachtung wird das Feuer wieder entfacht und der Kessel für das Kaffeewasser in die Flammen gehangen. Wir probieren, wie man aus gerösteten Getreidekörnern (Hafer) eine Art Ersatzkaffee zubereiten kann. Auch gibt es einige "Specials" beim Frühstück auszuprobieren - Honigbananen aus der Feuerglut sowie einige Tipps für die klassische "Nahrung" auf Reisen und Touren. Beim Frühstück gibt es weitere praktische Tipps - und (sättigende)  "Probier-Möglichkeiten" für die kalorienreiche, schnell zuzubereitende und leichte Ernährung auf Reisen und Expeditionen.

Nun wissen wir, wie man Feuer entfacht, wie man sich vor Kälte schützt und wo bzw. wie man ein wenig Nahrung "gewinnen" kann. Fehlt noch das wichtige Kapitel rund um das Trinken bzw. um das Wasser. Auch hier wieder die gesamte Bandbreite von modernen Pumpfiltern (Katadyn), chemischer Desinfektion bis hin zu einem selbst gebauten Wasserfilter aus Aktivkohle, Sand und einigen Stoffschichten bzw. Taschentuch. Wir sprechen typische "Fehlerquellen" auf Reisen und Touren durch, wo wir uns Dünnpfiff und Vergiftungen "einfangen" können.

Räuchergrube und Feuerlachs. Es wird gezeigt, wie man sich aus Stöcken, frischen Zweigen, der Glut aus dem Lagerfeuer, Farnblättern oder Fichtenästen sowie "geschnitzten" Buchenholzspänen eine Räuchergrube errichtet - und in Betrieb genommen wird. Hat man oft Anglerglück, so geht es darum, die leicht verderblichen Fische für ein, zwei Tage (fernab von Gefriertruhe und Pökelsalz) haltbar zu machen. Nebenbei bringt uns das Räuchern in einem sehr abenteuerlichen Prozess auch noch unerwartet lecker schmeckende Fischfilets "auf den Survival-Tisch".

Auch zeigen wir anhand eines großen Lachs-Fisches, wie man "eine größere Menge Fisch oder Fleisch" am Feuer wohlschmeckend zubereitet - dazu benötigen wir Hartholzkeile aus Buchen- oder Eichenholz (alternativ einige rostige Nägel und Draht), ein abgesplittertes, breites Stück Holz von einem durch den Wind umgebrochenen Baum - und jede Menge Kräuter bzw. Würzpflanzen (Birkenblätter, Wegerich, Brennessel ...)

Die verbleibenden zwei Stunden unseres kompakten Wochenendkurses sind viel zu knapp bemessen, einen vollständigen "Kletterkurs" durchzuführen. Wir werden aber die wichtigsten Fertigkeiten demonstrieren bzw. später auch ausprobieren, die in einer Survival-Situation ggf. einmal angewandt werden können: das Abseilen und das Kennenlernen einiger Methoden der Selbstsicherung. Mit etwas Seil improvisieren wir einen Klettergurt, lernen das Abseilen ohne weitere technische Hilfsmittel kennen - und probieren mit jedem Kursteilnehmer die ersten Schritte im Abseilen aus. Wir lernen einen wichtigen Knoten kennen - nämlich den Prusikknoten - als universeller Selbstsicherungs- und Befestigungsknoten - u.a. auch beim alleinigen Abseilen bzw. beim mühsamen Aufsteigen an einem hängenden Seil. Letzter - und Adrenalin produzierender Teil unseres Kurses wird das Abseilen an einem kleinen, fast senkrechten Felshang sein - natürlich unter fachkundiger Zweitsicherung und mit genormter Klettertechnik (Kernmantelseile, Abseilacht, Karabiner, Universal-Klettergurte).

Danach noch ein lustiges Gruppenfoto - und Verabschiedung der Kursteilnehmer. Kursende wird etwa 16:30 Uhr bis 17:30 Uhr sein.

LEISTUNGSVERZEICHNIS | PREISE | DETAILS - SURVIVAL GRUNDKURS 2 TAGE

Name der Reise bzw. Kursangebot

Grundkurs Survivaltraining Wildnisausbildung 2 Tage Survivalgrundkurs

Leistungsbeschreibung

Leistungsbeschreibung: Teilnahme an einem Wildnis- und Survivalgrundkurs, Übernachtungsgebühren am Kursstandort, Reiseveranstalter-Haftpflichtversicherung, Kursleitung durch einen Trainer, alle im Kurs benötigten Materialien, Hilfsmittel, Ausrüstungsgegenstände, Verpflegung und Getränke. Toiletten- und Nutzung Dusche im "Waldcamping Thalheim" (befindet sich unweit unseres Kursgeländes bzw. 500m vom Survivalplatz (Camp) entfernt.


Beim Survival-Grundkurs versuchen wir, einen möglichst vielfältigen, interessanten Mix aus "Survival-Basics", Reise- und Expeditions-Know How und Wildnisküche bzw. Wildniskenntnisse anzubieten. Inklusive Kursleitung, einfache Outdoorvollverpflegung, Getränke, Haftpflichtversicherung, Toilettenmöglichkeit. Übernachtung unter einfachsten Bedingungen in freier Natur. Mit den Reiseunterlagen gehen Ihnen Detailinfo und Checkliste zu. Nach der Begrüßung warten folgende Themen bzw. Inhalte auf die Teilnehmer:

 

  • Notlagerbau, Kälteschutz, Notsituation - was tun mit dem, was man gerade "am Leibe" trägt?
  • Feuer ohne Streichhölzer: Zunder, Funken schlagen, Feuerstein, Zunderschwamm und einige technische Methoden ... sowie Brennholz sammeln für den "langen Abend"
  • Ernährung aus der Natur, Heilpflanzen suchen, erkennen und anwenden, Tee aus Kräutern der Saison (aus Zeitgründen oft nur kurzer Kursbestandteil)
  • Orientierung, Peilen, Karten lesen und Kompassanwendung, GPS-Geräte (Garmin) kennenlernen und praktische Übungen (pro TN ein GPS-Gerät)
  • Hungerbekämpfung / Töten und Schlachten (Kanin) - Teilnahme freiwilligso maches mal erfolgt dieses Kursmodul Schlachten
  • am späten Abend am Feuer, Kursende 1. Tag gegen 20 - 21 Uhr, open End und "Schwatzen" am wärmenden Feuer (ja, es wird eine kleine Menge Rotwein geben ... dies gehört einfach zu einem Lagerfeuerabend mit dazu ...)
  • Übernachtung im Wald im selbst errichteten Notlager (mit Isomatte u. eigenem Schlafsack, Tarp)
  • (2. Tag) Outdoor-Frühstück am Feuer, Ersatzkaffee ...
  • Wasserfilter Wasserentkeimung Trinkbarmachung von Schmutzwasser
  • Methoden, wie man ohne oder mit sehr wenig Hilfsmittel Nahrungsmittel zubereitet oder einige Tage haltbar macht: Räucher- oder Erdgrube, Lachs am Brett
  • Übung für jeden Kursteilnehmer selbstständig: mit Zunder und Feuerstahl ein Feuer zu entfachen
  • wichtige Knoten und deren Anwendung (Prusik), Selbstsicherung bzw. kleine Abseilstrecke am Fels
  • Lager beräumen, Gruppenfoto und Verabschiedung, Kursende am 2. Tag ca. 16:30 - 17:30 Uhr, Abreise

Treffpunkt, Beginn und Ende

Anreise ist nach Thalheim, dies ist eine Kleinstadt südlich von Chemnitz im mittleren Erzgebirge gelegen. Adresse und Koordinaten (z.B. für Navi-Eingabe):


Waldcamping Erzgebirgsbad, Berghausweg, 09380 Thalheim / Erzgeb.
GPS Koordinaten: 50.709340, 12.843930


10 Uhr Treff/Beginn, am 2. Tag ist Ende gegen 16:30 bis ca.17 Uhr

Reisepreis

220 € pro Person


optional: Miete warmer Winterschlafsack (bis -12°C) und dicke Isomatte: 30 € (bitte vorbestellen). Maximal 16 Kursteilnehmer! Sondertermine mit individueller Terminvereinbarung ab 10 Personen sind ebenfalls möglich.

Buchung, Anmeldung
Termin bzw. Terminreservierung

24.04.-25.04.2021 noch ausreichend Plätze verfügbar

18.09.-19.09.2021 noch ausreichend Plätze verfügbar

 

Die dem Reisetermin hinterlegten Farben kennzeichnen den entsprechenden Buchungsstand:

XX  ausreichend freie Plätze
XX  Kurs findet auf alle Fälle statt (Durchführungsgarantie)
XX  nur noch wenige Restplätze
XX  vollständig ausgebucht
XX  Stornierung


   Bitte nutzen Sie das Kontakt- oder Buchungsanfrageformular.

 

Nach dem Absenden des ausgefüllten Buchungs- bzw. Kontaktformulars erhalten Sie eine Absendebestätigung, innerhalb der nächsten 1-3 Tage senden wir ihnen dann den Reisevertrag sowie weitere Detailinformationen zu.

 

Buchungs-Hinweis:  Bei diesem Kursangebot kann der Veranstalter wegen "Nichterreichen der Mindestteilnehmerzahl" bis 10 Tage vor Reisebeginn die Reise absagen. Bereits gezahlte An- bzw. Restzahlungen werden dann natürlich im vollen Umfang rückerstattet.

 


individuelle Sondertermine ? nach Absprache und (mittelfristiger) Terminabstimmung möglich, Mindestumsatz 2200 € (inkl. 10 Personen), weitere Teilnehmer zahlen dann den Einzelteilnehmerpreis. Kursinhalte analog dem Survivaltraining-Grundkursangebot u.a. in Thalheim/Erzgebirge.

 

  individuelle Survival-Training / Firmen-Events

weitere Hinweise, Tipps

Anreise und Übernachtung schon am Vortag? Ist möglich, man kann im Waldcamping sehr urig übernachten - z.B. zelten, im Planenwagen, im Tipi oder im "Bett im Wald". Bitte ggf. diese Übernachtung mit den Betreibern Sofia und Steffen selbst reservieren. Mehr zu den sehr originellen Übernachtungsmöglichkeiten siehe Link unten Waldcamping Thalheim (Web-Site des Waldcamping Erzgebirgsbad)

 

   gehe zur Website Walddcamping Thalheim

 

Zusatzangebot warmer Schlafsack, dicke Isomatte: Für nur 30 EUR können Sie über uns einen sehr warmen Winterschlafsack
(Ajungilak/Mamut Tyen bis ca. - 13°C) und eine ordentliche Isomatte buchen - die Bezahlung entweder mit dem Reisevertrag - oder dann bar vor Ort. Miete unbedingt vor dem Kurs verbindlich vereinbaren!

 

Verpflegung / Getränke: sind im Kurs mit enthalten (Mineralwasser, selbst "aufbereitetes" Oberflächenwasser). Auch gibt es im Kurs ausreichend Nahrung - die wir aber entsprechend der Kursinhalte z.T. aufwändig vorbereiten- und zubereiten werden. Keine Sorge, niemand wird in dem Wochenendkurs Hunger leiden oder gar "verhungern" ...

was ist von den Teilnehmern mitzubringen?

Zum Wildnistraining / Survivalkurs benötigt man nicht viel! Bitte auf riesige Rucksäcke etc. verzichten, die Herausforderung ist auch die Beschränkung auf das Notwendigste!

  • Outdoor-/ wettergerechte Bekleidung, ggf. Regencape oder Regenbekleidung (Wetterbericht vor dem Kurs verfolgen!)
  • Mütze bzw. Kopfbedeckung, unbedingt langärmlige Bekleidung (potentielle Zecken-Abwehr)
  • feste Sport-oder Wanderschuhe, keine Sandalen. Warme "Schicht" für die Übernachtung
  • Löffel, Taschenmesser, Plastikbecher oder kleines Trink- / Essgefäß
  • Stirnlampe, minimalistische "Wasch-Tasche", Isomatte und Schlafsack (wir übernachten in freier Natur !)
  • Kleiner Rucksack - nach Möglichkeit Ausrüstung wasserdicht (z.B. in großen, stabilen Müllsack) verpacken
  • Kamera (auf aufgeladenen Akku/Batterien achten), ggf. wichtige persönliche Medikamente, Handy (Kontakt bei Anreise oder bei Verpätung)
  • Natürlich kann (bzw. soll) eine evt. schon vorhandene, "eigene" Survivalausrüstung wie z.B. Tarp, Plane, Feuerstahl etc. mitgebracht und benutzt werden.

Da wir gemeinsam in der Gruppe alles Outdoormaterial, Essen, Getränke etc. hoch in die Felsen tragen müssen, bitte genügend Platz in den eigenen Rucksäcken freilassen, unabhängig davon werden vom Veranstalter noch weitere vorgepackte Rucksäcke mit der Kletter- und Höhlenausrüstung mitgebracht. Achtung, die Bekleidung wird definitiv stark beansprucht und wird auch schmutzig, ggf. Wechselbekleidung in den Autos (Parkplatz) mitbringen.

rechtliche Hinweise, AGB
Stornierungskosten


   gehe zu: AGB Allgemeine Geschäftsbedingungen

 

Stornierungsgebühren:

ab Abschluss des Reisevertrages bis 21. Tag vor Reisebeginn: 10%
20. bis 14. Tag vor Reisebeginn 25%
ab 13. Tag vor Reisebegin 70%
Rücktritt oder Nichtantritt zum Reisebeginn 90%

 

Eine Stornierung muss in jedem Fall schriftlich (Mail) erfolgen.

Reiseveranstalter

M.Unger Outdoor Team GmbH - Aktivreiseveranstalter


Fa.-Haftpflicht-Versicher: ist die Sparkassenversicherung Sachsen
Steuer-Nr.: 236/114/00993 Finanzamt 04720 Döbeln | HRB 19123


Anschrift: Unger Outdoor Team GmbH / Klosterbuch Nr. 3 / 04703 Leisnig
Telefon: 0171/5374926 (10 - 18 Uhr wochentags)
Mail: info@outdoorteam.de
Geschäftsführer: Michael Unger

 

Firmengründung: 1995

FOTOGALERIE GRUPPENFOTOS DER TEILNEHMER SURVIVAL-KURSE DER VERGANGENEN JAHRE

Nachfolgend eine Auswahl von Gruppenfotos Survival-Grundkurs, Survival Intensiv-Kurse, Wintersurvival, Schneeübernachtung sowie einiger Firmen- und Schüler-Survivaltrainings im Zeitraum ab etwa 2012.

ANREISEINFOS | KARTEN - GOOGLE-MAPS - SURVIVAL GRUNDKURS IN THALHEIM
ANREISE ZUM SURVIVALKURS NACH 09380 THALHEIM - ERZGEBIRGE IN SACHSEN

Anreiseinfo und Lage: Anreise ist in die sächsische Stadt Thalheim, dies ist eine Kleinstadt südlich von Chemnitz im mittleren Erzgebirge gelegen.

 

10 Uhr ist Treff/Beginn, am Sonntag Ende gegen 16:30 bis ca.17:30 Uhr.

 

Mit dem Auto steuert man auf der Autobahn A72 die Abfahrtstelle Stollberg West an und fährt dann die Ausbaustrecke um Stollberg herum in Richtung Zwönitz, dort auf die Ausschilderung "Thalheim" (am steilen Berg) achten. Auch über Brünlos gelangt man nach Thalheim. In Ortsmitte Richtung Bad bzw. Stadtbadstraße weiter, dann siehe Skizze, die letzten 200m (Schild Waldcamping Erzgebirgsbad beachten) ist ein Waldweg, neben dem Sportpark Thalheim geht es steil bergab, nach 200, 300 m ist man im Talgrund - und steht direkt am Waldcamping. Parken ist kostenfrei möglich, bitte mit den Betreibern des Waldcampingplatzes absprechen.

 

Kontakt am Anreisetag: Bitte einige Tage vorher erfragen (Mail) - ist meist unsere Firmen-Telefonnummer 0171/5374926. Der Kurs beginnt pünktlich 10 Uhr. Zu Spät, Stau? beim Grundkurs kann ggf. verspätet noch bis etwa 12 Uhr zur Gruppe bzw. ins eigentliche Camp auf die Gruppe treffen. Achtung, etwa 10:15 Uhr schaltet der Kursleiter das Kontakt-Handy aus!

 

 

   Adresse: Waldcamping Erzgebirgsbad, Berghausweg, 09380 Thalheim/Erzgeb. - Koordinaten: 550.709340, 12.843930

(unten) Galerie mit Übersichtskarten und detaillierten Anreiseplänen zum Treffpunkt Survival-Kurs im erzgebirgischen Thalheim. Durch Tipp bzw. Klick in die entsprechenden Landkarten-Miniaturen bzw. Bilder gelangt man zu einer stark vergrößerten, detailreichen Ansicht, mit den an den Bildrändern angebrachten Symbolen >> | << gelangt man weiter bzw. wieder zurück.


 

   Mit dem Anklicken bzw. Antippen des (roten) Infomarker in der obigen, interaktiven Google-Karte erhält man weitere Infos zur Anreise und Lage zum Survival-Grundkurs nach Thalheim. Bei Tippen bzw. Klicken auf den roten Pin gelangt man zudem zu einem integrierten Routenplaner. Mit der Schaltfläche + / - im linken oberen Bildbereich kann man die interaktive Karte in weiten Bereichen vergrößern bzw. verkleinern.